sexten
Startseite
Zimmer
Aufenthaltsraum
Sommer
Winter
Anfahrt
Lage
Angebote
Preise
Kontakt

Italiano English
Wanderungen
Klettersteige
Gipfelsturm
Naturfreunde
Fotogalerien
Veranstaltungen
Sehenswertes
Sitemaps
Impressum

Fam. Reider
Dammweg 4
39030 Sexten
Tel.: +39 0474 710 278
Fax: +39 0474 710 278
haus.reider@rolmail.net
Mwst.Nr.: 00877350215

April - Mai,

das ist die Zeit, in der bei uns die Natur wieder langsam aus ihrem Winterschlaf erwacht. Kaum hat die Frühjahrssonne den Winterschnee etwas zerlöchert, sprießen schon die ersten Blumen hervor. Der Huflattich, das Heidekraut, der Seidelbast, die Soldanelle, sie trotzen der Kälte und kündigen den neuen Frühling an. Wenn dann die Krokusse die Wiesen mit ihrem Weißviola übersäen, lassen auch andere Frühjahrsboten nicht mehr lange auf sich warten. Die Pelzanemone, Schwefelanemone, Weiße Anemone, der kleine und große Enzian, die Mehlprimel, die Pestwurz, die Sumpfdotterblume, der Alpenklee, Petersbart und Fingerkraut, sie bringen Farbe auf Wiesen und Almen. Anfang Mai ist dann die Zeit, wo die Lärchen wieder ihre Nadeln hervorbringen und aus den Knospen der Laubbäume und Sträucher die Blätter treiben. Im Wald findet man unzählige Leberblümchen, Veilchen und Buschwindröschen, aber auch im Gebirge zieht langsam der Frühling ein. Steinröschen, Silberwurz und Zwergalpenrose machen den Anfang.
Soldanelle oder Alpenglöckchen
Seidelbast
Huflattich
Großer Enzian
Kleiner Enzian
Pelzanemone
Frühlingsanemone
oder
Osterglocke
Fettkraut
Leberblümchen
Steinröschen
Silberwurz

<<  zurück Blumen Juni - Juli  >>

Dolomiten Weltnaturerbe
Wetterprognosen  >>